Biosphärenreservat

Das Biosphärenreservat "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft" feierte im Jahr 2014 sein zwanzigjähriges Jubiläum. Bereits 1990 wurde der zentrale Teil des gleichnamigen Naturraumes aufgrund seiner einzigartigen Naturausstattung als Landschaftsschutzgebiet von zentraler Bedeutung unter Schutz gestellt. 1994 erfolgte die einstweilige Sicherstellung als Biosphärenreservat. Damit wurde dieser einmaligen, jahrhundertealten Kulturlandschaft ein würdiger Rahmen gegeben und die Erhaltung, Pflege und künftige Entwicklung unter fachlicher Aufsicht und Begleitung gesichert. 1996 wurde die Anerkennung als 13. UNESCO- Biosphärenreservat in Deutschland nach dem Programm "Der Mensch und die Biosphäre" ausgesprochen. Wichtigster Grundsatz ist es, die Erhaltung der Naturvielfalt mit dem wirtschaftlichen Erwerb in Einklang zu bringen.

Größe: 30.102 ha, davon ist knapp die Hälfte Naturschutzgebiet

Lage: Im östlichen Teil des Bundeslandes Sachsen

Schutzstatus: Seit 1994 einstweilige Sicherstellung als Biosphärenreservat ab 1996   Anerkennung als 13. UNESCO Biosphärenreservat in Deutschland

Einwohner: ca. 9.500

Landschaftstyp: Eines der größten Teichgebiete Deutschlands

Besonderheiten: Zweisprachiges Gebiet (deutsch und sorbisch), enthält ehemalige Braunkohlentagebaugebiete mit fast 2.000 ha Fläche.