Frauenkirche Dresden

Durch ihren spektakulären Wiederaufbau von 1994 bis 2005 ist die Frauenkirche heute wieder eines der berühmtesten Bauwerke und Wahrzeichen von Dresden. Die Kirche wurde einst von 1726 bis 1743 erbaut. Sie ist ein prachtvolles Zeugnis des protestantischen Sakralbaus und eines der größten Sandsteinbauten der Welt. Allein die Kirchenkuppel besitzt mit ihrer Höhe von 24 m und ihrem Durchmesser von 26 m gigantische Ausmaße. Der Aufstieg zu ihr gehört zu den besonderen Attraktionen des Bauwerks. Aber auch die über 4 Stockwerke reichenden Emporen im Kircheninneren sind äußerst beeindruckend.

Dank des Wiederaufbaus der Frauenkirche, mit ihrer Gesamthöhe von 91 m, hat das Dresdner Stadtpanorama, von der Elbe aus gesehen, wieder sein ursprüngliches Aussehen zurückerhalten. Der Prunkbau ist ein Besuchermagnet und mehrere hundert Meter lange Schlangen vor den Eingangstüren sind keine Seltenheit.

Der Wiederaufbau der Frauenkirche war auch die Initialzündung zur Umgestaltung des Neumarktes nach historischem Vorbild, bei der auf dem Platz und in den Nebenstraßen die meisten der alten Bürgerhäuser nach alten Fotos und Plänen neu erbaut wurden. Damit hat Dresden einen weiteren Teil seiner 1945 zerstörten Altstadt zurückerhalten.